Nachrichten / News

10.03.2017

DAIMON Konferenz in Göteborg 07.-09.03.2017

Vom 07. bis 09. März fand in Göteborg die dritte Projektkonferenz von DAIMON statt. Die schwedischen Gastgeber von der Chalmers University of Technology waren engagiert und führten durch die gut strukturierten Workshops. Wie bereits in Goslar im Oktober 2016 waren auch hier die am Projekt beteiligten Anrainerstaaten der Ostsee und ihre assoziierten Partner vertreten. Im Fokus standen Methoden zur Risikobewertung von versenkter Munition und die Interaktionsmöglichkeiten mit dem Entscheidungsuntertsützungssystem.

 

09.02.2017

Zwei Jahre Südniedersachsenprogramm: Festakt in Osterode

2015 war das Südniedersachsenpogramm von der Landesregierung Niedersachsen in Zusammenarbeit mit den südniedersächsischen Landkreisen und der Stadt Göttingen auf den Weg gebracht worden und entwickelt sich seither mit zahlreichen Projektförderungen als eine Erfolgsgeschichte. Zum Antrieb des "Motors" Südniedersachsen trägt auch das EU-geförderte InterReg-Projekt DAIMON bei (Pressebericht).

Neben weiteren Vertretern der TU Clausthal war beim zweijährigen Bestehen des Südniedersachsenprogramms auch der Lehrstuhl Modellbasierte Systemanalyse und Simulation von Matthias Reuter vor Ort. An einem Stand wurde über das aktuelle Projekt DAIMON informiert und über Belastung der Seegewässer durch Altmunition aufgeklärt.

20.10.2016

DAIMON Konferenz in Goslar 17.-19.10.2016

Im Oktober trafen sich die Teilnehmer des transnationalen Projektes DAIMON in Goslar. In konstruktiver Atmosphäre wurden die aktuellen Arbeitsstände ausgetauscht und das weitere Vorgehen der Projektpartner besprochen. Dabei standen neben aktuellen Verfahren zur Untersuchung des Einflusses von versenkter Munition auf die Meeresumwelt auch die Entwicklung des Entscheidungsunterstützungssystems und seiner Datenbankgrundlage auf der Tagesordnung. Nach diesem erfolgreichen Austausch in Goslar wird das nächste Arbeitstreffen im Frühjahr 2017 in Göteborg stattfinden.

Bericht der TUC Pressestelle über die DAIMON Konferenz in Goslar

Bericht des Südniedersachsenprogramms über die DAIMON Konferenz in Goslar

17.03.2016

CeBIT 2016

 

Auf der CeBit 2016 präsentierte Sabine Bohlmann ihr neuartiges bionisches Bildauswertungsverfahren. Neben hohem Besuch in Form des Umweltministers des Landes Niedersachsen, Stefan Wenzel, konnte sich Sabine Bohlmann zusammen mit Stela Mocka vor allem über regen Besuch aus der Industrie freuen. Insbesondere der Zuspruch der Firmen Sony, VW, Kodak und Bosch sowie des Fraunhofer Institutes IFF zeigte dabei, dass ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeiten nicht nur auf dem richtigen Weg sind, sondern auch als Applikation durchaus den einen oder anderen hochkarätigen Anwender interessierte. 

Nachgefragt, was und warum diese Firmen von dem präsentierten System so begeistert sind, teilte man durchgängig mit, dass ein beleuchtungsunabhängiges und auch auf die Ferne immer noch konturwahrendes Bildanalysesystem bisher unbekannt sei. 

Dass dabei der kritische Vergleich mit existierenden Technologien nicht zu kurz kam, musste Frau Sabine Bohlmann einer Delegation der Universität Tokio beweisen, wobei neben vielen Vergleichen mit gängigen Kantendetektionsverfahren den Besuch aus Japan vor allem begeisterte, dass ein mit Wasser gefülltes Glas vor weißem Hintergrund von ihrem System auch als solches separiert wurde, was bisher als nicht optimal gelöstes Problem in der Bildverarbeitung galt. Der Zuspruch der fernöstlichen Kollegen in Form des Satzes "We research on this problem since years without any result and you present the solution, congratulations!" umschreibt dabei den Erfolg ihrer Messepräsentation am besten.

Die Abteilung schließt sich diesem Lob an und ist gespannt, welch "völlig abgedrehtes aber revolutionäres System" als nächstes von ihren Mitgliedern auf den Weg gebracht wird.

 

Und das neben aller ernsten Forschung neue Systeme bei der falschen Parametereinstellung scheinbar durchaus zu lustigen Effekten führen können, zeigt das rechtsseitige Bild, so als Antwort auf die Frage des Ministers: „Was passiert eigentlich, wenn man die rezeptiven Felder des bionischen Systems völlig anders einstellt?"

21.02.2016

Neues Projekt "DAIMON": Decision Aid for Marine Munition

Was lange währt, wird endlich gut, könnte man fast sagen, ist es der Gruppe um Matthias Reuter doch gelungen, einen dicken Fisch in Form eines Verbundprojektes mit dem Namen "DAIMON" an Land zu ziehen. In dem dreijährigen Verbundprojekt im Förderrahmen "Interreg" sind dabei nicht nur alle baltischen Anrainerstaaten integriert, auch eine Menge Technik in Form von Forschungsschiffen, Unterwasserfahrzeugen und Labortechnik werden zum Einsatz kommen, wenn es darum geht, in der Ostsee versenkte Altlasten aus zwei Weltkriegen aufzuspüren und vor allem zu eruieren, ob und wie die Meeresbewohner auf die schleichende Verseuchung von sich langsam auflösender Munition unterschiedlichster Art reagieren.

 

Dass die Abteilung "Modellbasierte Systemanalyse und Simulation" in diesen hochkarätigen Verbund aufgenommen wurde, verdankt sie dabei vor allem der in drei ähnlichen Vorgängerprojekten erworbenen Kompetenz ihrer Mitarbeiter, welche die Entwicklung eines Decision-Support Systems für die Partner umsetzen werden. Und damit das gesamte IFI von dem Projekt was hat, wird auch die Abteilung "Datenbanken und Informationssysteme" am Verbundprojekt "DAIMON" teilnehmen, indem sie die im System hinterlegte Datenbankstruktur entwickelt und zur Einsatzreife führt. 

Special Interest Track: Modelling and Simulation in Aviation

Since decades, the philosophy of modelling and simulation is widely employed in the aviation community. The applications cover a wide range from modelling small sub systems up to developing large flight simulators. New standards, techniques and methodologies have been developed to tackle the complexity of problems and solve the challenges of tomorrow. Now, this Special Interest Track endeavours to establish a platform under the umbrella of ASIM to share modelling and simulation efforts from the aviation community. Authors are encouraged to submit papers as applied to the fields of aviation and aerospace systems. 

Topics

The following is a recommended but not exclusive list of topics:

Modelling and simulation air vehicles

Flight simulators

Air traffic simulation

Simulation tools 

Validation and verification 

Model integration

Distributed simulation 

Hardware-in-the-loop simulation

Model-based engineering of aviation and aerospace systems

Submission Guidelines 

Contributed papers can be short papers with 2-4 pages or full papers with 6-8 pages. They will be peer reviewed and – if accepted and presented at the conference – appear in symposium proceedings. Authors will also be encouraged to submit an extended English version of their papers to the corresponding “Special Issue in Simulation Notes Europe” (SNE). Papers must not have appeared before (or be pending) in a journal or conference with published proceedings, nor may they be under review or submitted to another forum. At least one author of an accepted paper must register for the symposium and must present the paper at the symposium.

Important Deadlines 

Abstract submission: 24. April 2016 

Notification of Acceptance: 27. May 2016 

Camera-ready Paper: 24. July 2016

Symposium Date: 7. – 9. September 2016

Model-Based Systems Analysis and Simulation group is in BioTechnica 2015

Model-based Systems Analysis and Simulation group presented Individualized 360° Diabetes Management by CI-based Methods in BioTechnica 2015

https://www.in.tu-clausthal.de/fileadmin/news/BioTechnica_2015_Beitrag_IfI_Flyer1.pdf

https://www.in.tu-clausthal.de/fileadmin/news/BioTechnica_2015_Beitrag_IfI_Flyer2.pdf

 

 

 

Kontakt  Suche  Sitemap  Datenschutz  Impressum
© TU Clausthal 2017