Ubiquitous Interaction Lab

Der seit einigen Jahren häufiger aufkommende Begriff Ubiquitous Computing ("Allgegenwärtiger Rechner", siehe hierzu auch "Allgegenwärtige Mensch-Computer-Interaktion" als eine der Grand Challenges der Gesellschaft für Informatik) beschreibt die Nutzung von Rechnern auf verschiedene Arten von Geräten, die auch ohne diese Rechner existieren könnten bzw. dies bisher taten, und in menschlichen Interaktionen, die bisher ohne Rechner durchgeführt wurden. Durch diese Allgegenwärtigkeit von Rechnern verändert sich auch die Art und Weise, wie wir mit Technik umgehen und umgehen müssen. Ubiquitous Interaction bezieht sich hierbei vor allem auf die verschiedensten Interaktionsmöglichkeiten, die diese "ubiquitären" Geräte erlauben.

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, allgegenwärtige Interaktion ("Ubiquitous Interaction") zu erforschen. Beispiele solcher Interaktion ist die Kommunikation mit Apps auf Mobiltelefonen, in und zwischen Insassen vernetzter Fahrzeuge oder in virtuellen Umgebungen. In unserem Ubiquitous Interaction Lab erforschen und entwickeln wir daher Lösungen zur Unterstützung von Menschen mit neuen Technologien aus den Bereichen Augmented und Mixed reality, Ubiquitous Computing, Wearable Computing und Internet of Things.

Das Lab wird sowohl für die Forschungsprojekte von HCIS genutzt als auch für Studierende zur Verfügung gestellt, die bei uns ihre Abschlussarbeiten schreiben, Projekte bearbeiten oder Research Tracks durchführen. Schwerpunkt des Labs ist derzeit Augmented Reality. Derzeit werden Forschungsarbeiten mit der Microsoft HoloLens durchgeführt, in naher Zukunft folgen weitere Geräte und Technologien.

Themen, die behandelt werden, sind u.a. die Möglichkeiten der Unterstützung kooperierender Akteure über Augmented Reality, der Einsatz von neuen Technologien wie Augmented Reality oder IoT in spezifischen Anwendungsbereichen oder auch die Erforschung von verschiedenen Interaktionsmöglichkeiten mit all den technischen Geräten die uns Menschen heutzutage umgeben.

E-Racer im virtuellen Windkanal

Dieses Projekt wurde im Rahmen der IdeenExpo 2019 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Technische Mechanik und dem Green Voltage Racing Team (GVR) an der TU Clausthal entwickelt. In dem Projekt werden mit der Microsoft HoloLens zusätzliche Informationen und Abbildungen auf dem Rennwagen des GVRs angezeigt. Die Anwendung ermöglicht es eine informelle Tour alleine oder synchron mit mehreren Personen durchzuführen. Die angezeigten Daten umfassen den Oberflächendruck, die Strömungslinien,eine Explosionszeichnung des Batteriekastens und die Animation des Antriebsstrangs.

Visuelle Suche

 

Im Rahmen eines Experimentes wurde erforscht, wie Personen und Gruppen in Augmented Reality gemeinsam kooperieren und verschiedene Suchaufgaben bewältigen. Dazu wurde in unserem Ubiquitous Interaction Lab eine Unity-basierte Anwendung für die Microsoft HoloLens entwickelt. Nach einer kurzen Trainingsphase mussten Probanden möglichst schnell ein bestimmtes virtuelles Objekt unter einer Vielzahl anderer virtueller Objekte ausfindig machen.
Um die aufgezeichneten Abläufe und Prozesse im Nachhinein wiederzugeben und auswerten zu können, wurde zusätzlich ein Analysesystem für den Computer entwickelt. Durch Animationen der gespeicherten Daten kann so nachvollzogen und analysiert werden, wo sich Probanden und Suchobjekte im Raum befinden und wie diese miteinander interagieren.

Raum & Adresse:
Technische Universität Clausthal
Julius-Albert Str. 4, Raum 220
38678 Clausthal-Zellerfeld
Germany 

Kontakt
Michael Prilla

 

Kontakt  Suche  Sitemap  Datenschutz  Impressum
© TU Clausthal 2019